FOR IMMEDIATE RELEASE: Kim Dotcom about Government Communications Security Bureau (New Zealand)

Press Release by Kim Dotcom – 20 July 2017

You all know that, five years ago, the Government Communications Security Bureau (GCSB) broke the law and secretly intercepted my family’s personal communications. I have been trying to get access to the intercepted communications – my communications – ever since.

Shantal’s directlink service – read here the full story – press release by Kim Dotcom:

The big big fight : Kim Dotcom Opposes US’s “Fugitive” Claims at Supreme Court

Never stop a running system : this is not a machine – it’s a man: Kim Dotcom aka Mr. Kimble himself 🙂

So here is Shantal’s service  –  the latest news about this Mr. Internet !

Kim Dotcom Opposes US’s “Fugitive” Claims at Supreme Court

Kim Dotcom – himself (photo bigger from his Twitteraccount)

In an effort to regain control over millions of dollars in seized assets, Kim Dotcom’s legal team has filed a brief at the Supreme Court, countering the US Government’s position. The US uses the fugitive claims as a coercive weapon, which offends due process and fundamental fairness, according to the Megaupload founder.

Read the full – the latest about Kim Dotcom:

Kim Dot Com hätte seine Freude

Musik: DMCA erspart YouTube eine Mrd. jährlich

Washington (pte028/31.03.2017/12:30) – Die als “Safe Harbor” bekannten Haftungsbeschränkungen im Digital Millennium Copyright Act (DMCA) ersparen YouTube womöglich mehr als eine Mrd. Dollar pro Jahr an Lizenzgebühren für Musik. Zu diesem Schluss kommt die Studie “Safe Harbors and the Evolution of Music Retailing” des Phoenix Center, das die Gesetzgebung daher als veraltet kritisiert. Dazu, ob die Studie womöglich von der Musikindustrie finanziert wurde, hat sich die Non-Profit-Organisation allerdings nicht geäußert.

Veraltete Gesetze

“Veraltete Gesetzgebung bestimmt, wo und wie Menschen Musik hören”, meint George Ford, Chefökonom des Phönix Center. Damit spielt er darauf an, dass Nutzer viele Songs für sie kostenlos auf YouTube hören – und auch YouTube selbst kaum Kosten hat. Denn YouTube und andere werbefinanzierte Plattformen zahlen der Studie zufolge nur 0,001 Cent pro gespieltem Song. Das ist demnach etwa ein Achtel dessen, was Rechteinhaber von Betreibern abofinanzierter Musikdienste erhalten. “Das ist offensichtlich ein gewaltiger Unterschied für ähnliche Angebote”, kritisiert die Studie.

Verantwortlich macht sie vor allem Safe Harbor, dass die Haftung von Online-Diensten für Raubkopien beschränkt. Selbst wenn sich YouTube an die Buchstaben des Gesetzes halte, könnten etliche illegale Kopien eines Songs gleichzeitig auf der Plattform zu finden sein – woran YouTube selbst dank Werbung verdient. Solche “Ausnutzung von DMCA Safe Harbor kostet die US-Musikindustrie zwischen 650 Mio. und über einer Mrd. Dollar pro Jahr”, meint Ford. Das verleihe den Beschwerden der Branche über YouTubes Umgang mit Safe Harbor Glaubwürdigkeit.

Shantal Quelle:
https://www.pressetext.com/news/20170331028

Von Shantal kurz notiert:

Megaupload Gründer, Manager und meist gesucht in den Staaten von Amerika KIM hätte seine wahre Freude daran, auch mit diesem DMCA Streich aus den Fängen der Häscher zu entlagen und in aller Ruhe in Neuseeland bleiben zu können ..

 

Consent to Emily Ratajkowski

Emily Ratajkowski
shantals-shoesEmily O’Hara Ratajkowski is an American actress and model. Born to American parents in London and raised primarily in California, she rose to prominence in 2013 after appearing in the music video for Robin Thicke’s “Blurred Lines”, which became the number one song of the year in several countries and attracted controversy over its purportedly sexist content.

Emily O’Hara Ratajkowski
* June 7, 1991 (age 25) in
London, England, UK

 

 

Emily Ratajkowski presented from himself Kim Dotcom and Shantal

kim-dotcom-consent-to-emily-ratajkowski
Emily Ratajkowski
shantal presents Emily Ratajkowski instagramm
Emily Ratajkowsk eating